Login

high quality orienteering
Orientierungslauf-Club Fürstenfeld
since 2012


Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds

JEC 2017 - 29.09.-01.10.2017

THERMENLANDOPEN 2015

 

 

 

 

 

 

                www.thermenlandopen.wordpress.com

 

 

Detailinfos unter der Thermenland Open Homepage

Internationale Erfolge in der Schweiz und in Schottland

Am ersten Oktoberwochenende wurde im Schweizer Städtchen Liestal nahe Basel die die letzte Weltcup-Runde der Saison ausgetragen. Für Österreich waren zwei Herren und drei Damen am Start, darunter auch Ursula Kadan.
 
Nach einem mehr als verpatzten Start – über eine Minute Zeitverlust bereits zum ersten Posten – gelang der Fürstenfelderin bei der Mitteldistanz am Samstag noch ein recht souveränes Rennen, in Summe reichte es jedoch nur für Platz 37 und 4 Weltcup-Punkte. Aufgrund der guten Ergebnisse bei EM und WM war ihr Start im abschließenden Sprintbewerb trotzdem ungefährdet. Auch dort lief es zu Beginn nicht ganz nach Wunsch: Vom Start orientierte Ursula zu Posten 2 statt zu Posten 1 und bemerkte ihren Fehler erst unterwegs, sodass sie einen kleinen Umweg in Kauf nehmen musste. Davon ließ sie sich jedoch nicht erschüttern und lief mit einem ansonsten sehr starken Rennen trotzdem noch auf den 18. Platz! So sicherte sich die Steirerin bei der letzten Gelegenheit zusätzliche 46 Weltcup-Punkte und katapultierte sich im Gesamtweltcup von Platz 43 auf Platz 31 nach vorne – eine weitere persönliche Bestleistung in diesem ohnehin schon erfolgreichen Jahr!
Ursula Kadan und Gernot Kerschbaumer in Schottland
Bei den World Ranking Events im Schottland am Wochenende darauf gelang Ursula mit Platz 3 und 6 ein schöner Abschluss ihrer internationalen OL-Saison 2014. Gleichzeitig war es ihr erster Ausflug ins Gastgeberland der kommenden Weltmeisterschaft und nach den Eindrücken dieser drei Tage ist die Vorfreude bereits jetzt groß.
 
Die beiden Bewerbe waren Teil des "Race The Castles", gelaufen wurde um und in den Burgen von Edinburgh und Stirling. Dies bedeutete nicht nur touristisch ansprechende Wettkampfgebiete, sondern auch Sprint-OL vom Feinsten: Während es am Samstag in Edinburgh durch die verwinkelten Gassen der malerischen Altstadt und kreuz und quer über den eindrucksvollen Burgberg ging, wurde am Sonntag in Stirling direkt vor dem Burgtor gestartet und die ersten Posten in der Burg selbst angelaufen, was durch die vielen Mauern, Durchgänge und zum Teil mehrere Ebenen alles andere als einfach war. Am ersten Tag platzierte sich Ursula mit einem souveränen Lauf hinter den dänischen Spitzenathletinnen Maja Alm und Emma Klingenberg auf den dritten Rang. In Stirling hätte das Siegertreppchen genauso aussehen können, allerdings verlor die Österreicherin bei einem besonders kniffligen Posten in der Burg ganze zwei Minuten, was sie auf den sechsten Platz zurückwarf. Da auch die anderen ÖsterreicherInnen – allen voran Gernot Kerschbaumer mit ebenfalls zwei Diplomplätzen – gute Leistungen zeigten, war Österreich in der Gesamtwertung nach diesen beiden Tagen drittbeste Nation. Apropos Gesamtwertung: Dank ihrer guten Resultate beim Weltcup-Finale in Liestal und beim Weltranglistenlauf in Edinburgh liegt Ursula Kadan in der Sprint-OL-Weltrangliste derzeit auf dem starken 24. Platz!
 
Bericht: Ursula Kadan
Foto: Laura Ramstein (C)

Grundlagentechnik im slowenischen Karst

Buchstäblich über Stock und Stein ging es beim diesjährigen Herbsttrainingslager des Nationalteams von 8. bis 12. September in Slowenien. Gewohnt wurde in Lokve, trainiert wurde in den Wäldern der Umgebung, aber auch in weiter entfernten Laufgebieten, etwa in der uns Fürstenfeldern vertrauten Gegend um Lipica.
 
Ob nah oder fern, eines hatten alle Trainings gemeinsam,Einerstaffel Ursula Kadan nämlich die für Karstgebiete so typischen Dolinen und die unzähligen Steine und Felsen. Sowohl das Navigieren als auch das reine Fortbewegen in diesem Gelände stellt eine ziemliche Herausforderung dar. Ein paar Trainings zeigten jedoch eindrucksvoll, dass es im Grunde gar nicht so schwierig ist, wenn es einem gelingt, nur die wesentlichen Informationen aus der Karte herauszupicken. Beim Braundruck-OL (ohne die zahllosen Felsobjekte) wurde diese Vorauswahl bereits vom Trainer getroffen, bei der Einerstaffel und beim abschließenden Partner-Tankstellen-OL waren die Läufer aber selbst gefragt. Hier galt es, sich unter Wettkampf- bzw. Zeitdruck die notwendigen Karteninformationen aufzuzeichnen oder einzuprägen. Zunächst war die Spannung groß, ob man die Posten so auch wirklich finden würde, aber die meisten stellten rasch fest, dass es ihnen sogar leichter fiel.
 
Auch wenn das zum Teil sehr unfreundliche Wetter und das sehr ruppige Gelände unsere Motivation manchmal auf eine harte Probe stellte, es hat sich auf jeden Fall ausgezahlt. Spannende Trainingsformen, viele Wettkampftrainings und die gute Stimmung im Team machten das Trainingslager zu einem tollen Erlebnis.
 
 
Bericht: Ursula Kadan

Who's Online

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

News unserer Mitglieder